Cookie

Modyf verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OK > X

image

Bitte kurz warten...

Direktbestellung mit Artikelnummer

Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt

DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191) - Orthopädische Sicherheitsschuhe

 

Was heißt DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191)?

DGUV Regel 112-191 - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (bisher: BGR 191) 

 

Was besagt die DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191)?

Seit Anfang März ist es offiziell - die BGR 191 wird künftig DGUV 112-191 heißen. Die DGUV Regel 112-191 ist die Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Der Grund für die Namensänderung ist die Fusion von Berufsgenossenschaften und öffentlichen Unfallversicherungsträgern. Die Eigenschaften bleiben auch für die DGUV 112-191 Schuhe dieselben.  

Die  DGUV Regel 112-191 (BGR 191) schreibt vor, dass orthopädische Einlagen nur in Verbindung mit einer gültigen Baumusterprüfung in Sicherheitsschuhe eingelegt werden dürfen. Mit dieser Regelung soll sichergestellt werden, dass festgelegte und geprüfte Eigenschaften der Sicherheitsschuhe wie Antistatik und Mindesthöhe der Zehenschutzkappe erhalten bleiben. Sie können sich auch künftig von Ihrem nahegelegenen Orthopädieschuhmacher die Einlage bzw. Außensohle anpassen lassen.

Wenn der Schuh mit einer herausnehmbaren Einlegesohle geliefert wurde, sollte in dem Merkblatt deutlich angegeben sein, dass die Prüfungen mit eingelegter Einlegesohle durchgeführt worden sind. Ein Warnvermerk muss darauf hinweisen, dass die Schuhe nur mit eingelegter Einlegesohle benutzt werden dürfen und dass die Einlegesohle nur durch eine vergleichbare Einlegesohle des ursprünglichen Schuhherstellers ersetzt werden darf. Einlagen aus privaten Straßen- und Freizeitschuhen dürfen nicht in Sicherheitsschuhe eingelegt werden. Warum? Diese Einlagen wurden nicht von einer Prüfstelle nach DGUV Regel 112-191 (BGR 191) baumustergeprüft.

 

Warum sollten Sie orthopädische Einlagen tragen?

Etwa 10 Millionen Paar Sicherheitsschuhe werden jährlich in Deutschland verkauft! Bei nur 1 Mio. Trägern befinden sich Einlagen in den Sicherheitsschuhen! Das ist fatal, denn unsere Füße und unser Körper sind Tag für Tag im Einsatz! Daher sind Fußfehlstellungen der Grund, dass ca. 75 % der Arbeitnehmer an Rücken- und Kniebeschwerden leiden. Fortwährend positive Arbeitsergebnisse sicher zu stellen ist nur dann möglich, wenn der Mitarbeiter gesund und körperlich fit ist.

 

Wie wurden die Modyf DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191) Sicherheitsschuhe geprüft?

Eine Baumusterprüfung der sechs neuen Flexitec® Modelle erfolgte durch den TÜV Rheinland. Somit stellt Modyf sicher, dass ausschließlich geprüfte Materialien verwendet werden.

 

Was sind die Vorteile von DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191) zertifizierten Schuhen?

Charakteristiken unserer orthopädischen Sicherheitsschuhe:

  • Tolle Passform 
  • Moderne Optik
  • Tolles Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Die zurzeit leichtesten Sicherheitsschuhe von Modyf
  • Drei Weiten – System für schmale/breite Füße
  • ESD Ausstattung (elektrostatische Ableitung durch Reibungselektrizität oder elektrostatische Induktion)
  • Flexitec® für gesundes Laufen und beste Kraftübertragung
  • Die Sicherheitssandalen haben extrem breite Riemen
    um bei zunehmender Verschmutzung des Klett die Haftung bei zu behalten
  • Orthopädische Einlagenversorgung mit Secosol – Einlagen

 

Wie bestellen Sie Sicherheitsschuhe mit orthopädischen Einlagen?

Falls eine orthopädische Einlage benötigt wird, gelten für Sie als Kunde folgende
Schritte:

      1. Auswahl eines der sechs Modyf-Schuhmodelle, die mit dem DGUV Regel 112-191 (BGR 191) Symbol gekennzeichnet sind.
      2. Wahl des örtlichen orthopädischen Schuhmachers. Diesem muss die gewünschte Änderung mitgeteilt werden oder ein ärztliches Rezept mit Angabe der gewünschten Änderung des ausgewählten Schuhmodells vorgelegt werden. Die Einlagenversorgung ist Bundesland abhängig, entweder muss der Arbeitnehmer selber zahlen oder es zahlt teilweise die Rentenkasse.
      3. Der Orthopädieschuhmacher baut Ihnen mit Unterstützung der Fa. Secosol die Einlage ein.
      4. Die Abrechnung der Einlage erfolgt über den Orthopädieschuhmacher.
      5. Sie laufen gesund!

 

Sicherheitsschuhe aus unserem Sortiment mit DGUV Regel 112-191 (bisher BGR 191) Zertifizierung

 


ajax